Der Geruchssinn

Geruchssinn – das Tor zur Welt der Emotionen

 

"Ich kann dich nicht riechen!" - wenn Düfte manipulieren

 

Gerüche begleiten den Menschen meist unbewusst ein Leben lang. Der Geruchssinn vermittelt uns nicht nur Informationen, sondern beeinflusst auch unsere Gefühle. Er löst Wohlbehagen aus, vermittelt Genuss, kann uns aber auch vor Gefahren, wie z. B. verdorbenen Lebensmitteln oder Feuer schützen.

"Der Geruchssinn schickt die Gedanken auf Reisen"

Der Geruchssinn ist auch der Sinn, der am engsten mit unserem Gehirn und damit mit unseren Gefühlen verbunden ist. Auf Grund der Tatsache, dass der Geruch vom selben Teil des Gehirns verarbeitet wird, der auch Erinnerungen und Emotionen verwaltet, sind unser Geruchssinn, unsere Erinnerungen und unsere Emotionen untrennbar miteinander verbunden. Darum können uns Gerüche in Gedanken an andere Orte und Zeiten versetzen, z. B. an den Duft meines Lieblingsapfels in meiner Kindheit oder der Geruch des Latschenfeldes bei einer Bergwanderung voriges Jahr! Aus diesem Grund kann sich ein Mensch auch bis zu 10.000 verschiedene Gerüche merken!

Kein Geschmack ohne Geruch 

Ohne Gerüche schmeckt aber auch unser Essen nicht, denn die meisten Eindrücke, die wir zu "schmecken" glauben, liefert in Wirklichkeit unsere Nase (ca. 80 - 90%). Das merkt man, wenn man Schnupfen hat und der Geruchssinn stark in Mitleidenschaft gezogen wird.

Warum können wir etwas riechen:

Alle Blumen und alle Nahrungsmittel die duften, geben Moleküle ab. Taucht nun ein Duftmolekül vor unserer Nase auf, löst es im oberen Bereich der Nase einen Impuls aus. Dieser Impuls wird an das Gehirn weitergeleitet, wo die unbewusste Wahrnehmung erfolgt. Das Gehirn registriert den Geruch also schon, bevor wir ihn überhaupt benennen können. Erst die 400-fache Menge an Duftmolekülen lässt uns einen Geruch erkennen und zuordnen.

 
wussten Sie:

  • dass unser genetisches Muster unseren persönlichen Duft bestimmt?
  • dass der Geruchssinn bei der Wahl des Partners laut Wissenschaft eine herausragende Stellung einnimmt? 
  • dass heute auch bei uns schon ganze Einkaufszentren künstlich beduftet werden, um die Kauflust über das Unterbewusstsein zu steigern?  
  • dass ein neugeborenes Baby seine Mutter am Geruch erkennt?
  • dass Hunde wegen ihres herausragenden Geruchsinns, nicht nur zur Suche von Rauschgift, Vermissten usw. eingesetzt werden, sondern auch recht erfolgreich in der Forschung, zur Früherkennung von Krebs?